Über uns

Barbara Diez,
Keramikgestaltung

Der Weg

Sommer 1978:
Zentrale Frage bei der Berufsfindung – Freie Kunst oder Kunsttherapie studieren oder ein traditionelles Handwerk von Grund auf erlernen? 

Verantwortliches Arbeiten, nachhaltiger und bewusster Umgang mit dem endlichen Rohstoff Ton. Ein Material, das während und durch seine Bearbeitung verschiedene Zustände erreicht – formbar und plastisch, porös bis gesintert, verglast – hart wie Stein.  
Keramik.

Januar 1981:
Gesellenprüfung

Einfluss des offenen Feuers

Kennenlernen von Glasureffekten beim Holzbrand,

Prozess-Erfahrung mit der japanischen Brenntechnik Raku –  erste Glasurentwicklungen aus natürlichen Rohstoffen.

Herbst 1982: Kauf eines Gas-Ofens, der Grundstein zur Selbstständigkeit.

Juni 1985: Meisterprüfung

Erde, Arbeit, Feuer – Entwicklung des eigenen Stils

November 1986:
Entdecken der historischen Gartenhalle im Kurpark von Bad Wildbad.

Juni 1987:
Eröffnung der eigenen Werkstatt mit Ausstellungsraum „Töpferei im Vogelhaus“, ein Raum für Kunst und Kultur. Bis heute Organisation und Durchführung verschiedener Veranstaltungen wie Konzerte, Lesungen und Einzelausstellungen.

Frühjahr 1989:
Bau eines transportablen Raku-Ofens, Gas.

September 1990:
Erweiterung des Ausstellungsraums um den „Raum der Stille“.

Herbst 1991:
Künstlerische Anerkennung „Das Vogelhaus als Gesamtkunstwerk“. Es werden Einzelstücke entworfen und ausgeführt. Im Feinporzellanbereich, bei 1280°C gebrannt, sind sie dicht und frostsicher. 

Die Keramikgestalterin versteht das „Vogelhaus Bad Wildbad“ als ein Haus der Offenen Tür. Es ist eine feste Institution im Kur- und Erholungsbetrieb Bad Wildbad.

Seit 2015
Barbara Diez beschäftigt sich verstärkt mit den Themen Bild-im-Raum und figürlichen Arbeiten.